2014: Die Kirche

Postkarte #6168_Heller_A5

Werkstatt des Heiligen Geistes

 

Werkstatt des Heiligen Geistes

Wunder der Kirche

Wer von der Kirche redet, sollte sagen können, „was die Kirche ist.“ In Artikel 7 und 8 des Augsburgischen Bekenntnisses (CA) findet der Fragende erste, grundsätzliche Antworten. Die Bibel selbst gibt eine Fülle weiterer Hinweise, die wir mit einer Äußerung Martin Luthers zusammenfassen: „Wo du siehst, dass die Taufe, das Brot und das Evangelium sei, das ist – ganz abgesehen vom Ort und von den Menschen- ohne Zweifel die Kirche.“ Die Entstehung der Kirche ist ein Wunder. Dass sie „sein und bleiben wird“ (CA7) lässt uns ständig neu staunen. Dass sie ihre Existenz ausschließlich dem Eingreifen Gottes verdankt, ist tröstlich. Gott hat die Kirche geschaffen, in die wir durch die hl. Taufe aufgenommen werden.

Eigenwillige Werkzeuge: Eine kleine, märchenhafte Geschichte

Die Werkzeuge des Tischlers waren zu einer Besprechung zusammengekommen. Der Hammer wurde zum Leiter gewählt. Doch schon bald forderte die Versammlung, dass er sein Amt niederlegen solle, da er zu grob und lärmend sei. Prompt forderte der gekränkte Hammer: „Dann muss der Hobel auch gehen. Er ist immer so oberflächlich!“ Der Hobel meinte beleidigt: „Gut, ich gehe, aber der Zollstock ist doch viel ärgerlicher. Er will über alles urteilen, und alle müssen sich nach ihm richten!“ Daraufhin beleidigte der Zollstock das Schmirgelpapier. „Solche rauen Manieren wollen wir nicht und die dauernden Reibereien mit anderen Leuten gefallen uns nicht!“ Dann kam der Tischlermeister in die Werkstatt.

Eigenwillige Christen

Wir sind es gewohnt, Märchen mit dem Satz einzuleiten: „Es war einmal…“ Unser Werkstattmärchen beschreibt nicht allein „was einmal war“, sondern was auch heute noch ist. Es geht nämlich in allen Etagen der Kirche ähnlich spannungsvoll zu wie in der märchenhaften Werkstatt. Einer nennt den anderen grob und lärmend, oberflächlich und rau, uninteressiert und besserwisserisch. Unterschiedliche theologische Meinungen prallen genauso aufeinander wie persönliche Animositäten und Vorurteile. Wie schnell fällt ein kränkendes Wort. Wer es gesagt hat, kann es nicht zurückholen. Wer es gehört hat, kann es nicht vergessen. Manchmal möchte man weglaufen.

Heiliger Geist, der lebendig macht

Es ist kein Kunststück zu erkennen, wie der Heilige Geist in der „Werkstatt Kirche“ wirkt: Er ist es, der die Christenheit durch die Gnadenmittel „beruft, sammelt, erleuchtet, heiligt und bei Jesus Christus erhält im rechten, einigen Glauben.“ (Kl.Katech.) Er ist es, der uns in jeder Situation die Hände falten und miteinander beten lässt. Er ist es, der seiner Kirche „fromme Leute macht, die in der Kirche nicht zusammenkommen um zu blöken und zu brummen, sondern um zu beten und Dank zu sagen.“ (nach M. Luther)

In der Kirche darf jeder zu Hause sein und der Heilige Geist kann auf niemanden verzichten beim Bau des Gottesreiches. Übrigens: Der Tischlermeister unseres Märchens hat mit allen Werkzeugen eine wunderbare Kanzel gebaut.