7.10.2013

Gute Idee? Gleich 21 Mal!

Der Ideenwettbewerb für  Projekte gelingender Gemeindearbeit war ein voller Erfolg. Das zeigen nicht nur die Preisträgerprojekte – nachmachen ist ausdrücklich erwünscht.

Es war gar nicht leicht, aus den eingegangenen Bewerbungen für den Wettbewerb „Projekte gelingender Gemeindearbeit“ drei Preisträger zu ermitteln: so unterschiedliche Aktionen, so viele starke Beispiele! Daher sollen hier nicht nur die Gewinner genannt werden, sondern alle Ideen möchten wir zur Anregung weitergeben. Herzlichen Dank allen, die mitgemacht haben!

1. Preis

Projekt „Luthernacht, Gemeinde Dreihausen

Ziel laut Projektbeschreibung: In der „Luthernacht“ sollen die Besucher in die Zeit Luthers eintauchen. Sie sollen das Leben der damaligen Zeit vor Augen geführt bekommen und zudem mit wesentlichen Inhalten der Theologie Luthers vertraut gemacht werden.

Begründung der Jury: Die Veranstaltung der Gemeinde Dreihausen, die in den letzten drei Jahren in variierten Formen jeweils am bzw. rund um den Reformationstag stattfand, ist in besonderer Weise geeignet, in einem über die Gemeinde hinausreichenden Umfeld Neugier zu wecken auf die Kirche, auf die Gemeinde vor Ort sowie auf Leben und Theologie Luthers. Und sie ist gleichzeitig für die Gemeinde selbst eine außergewöhnliche Gelegenheit, in einem Projekt die vielen Talente und Gaben zusammenzuführen und sich so als Gemeinschaft neu zu erleben.

Die Luthernacht lässt das, was vor bald 500 Jahren in Wittenberg seinen Anfang nahm, lebendig werden; sie erklärt die Anfänge der Reformation, indem sie alle Sinne der Gäste anspricht. Einladung, Werbung und Durchführung der „Luthernacht“ sind sorgfältig und liebevoll bis ins Detail geplant und sprechen dezidiert auch Außenstehende an. Die Gestaltung der Kirche, die mittelalterliche Atmosphäre, die Begrüßung der Gäste durch ein – entsprechend gewandetes – Team, die Andacht, die Stationen, an denen sich die Besucher aktiv beteiligen können, das Quiz, Essen und Trinken als „Luther-Vesper“ gestaltet – all das ist lehrreich und unterhaltsam gleichermaßen, ohne ins Spektakel abzudriften.

Die Jury würdigt den großen Aufwand bei Planung und Organisation und die gelungene Durchführung der Luthernacht und zeichnet das Projekt der Gemeinde Dreihausen mit dem 1. Preis aus.

Kontakt: Dreihausen@selk.de

 

2. Preis

Projekt: Neues Konzept für die Konfirmandenarbeit 

St. Trinitatisgemeinde Gemeinde Frankfurt

 

Ziel laut Projektbeschreibung: Aus der Sehnsucht, sowohl Konfirmandenarbeit als auch Jugendarbeit künftig besser gestalten zu können, wuchs die Idee, beides miteinander zu verbinden. Jugendliche arbeiten mit Konfirmanden zusammen und finden auf diese Weise eine sinnvolle Beteiligung in der Gemeinde. Konfirmanden erfahren das Interesse und die Zuwendung von Jugendlichen und fühlen sich dabei von Vertretern einer Altersgruppe, die sie bewundern, ernst genommen.

Begründung der Jury: Aus der Analyse der bisherigen Konfirmanden- und Jugendarbeit – mit den ehrlich dargelegten unbefriedigenden Erfahrungen – entstand in der Trinitatisgemeinde Frankfurt der Wunsch, für beide Bereiche ein neues Konzept zu entwickeln. Wesentliche Bestandteile des Modells eines „Konfirmandenkurses“ (kurz: „KoKu“), das in der Folge erarbeitet und in der Praxis umgesetzt wurde, sind die mehrtägigen Zusammenkünfte, die Vorbereitung und Durchführung unter verantwortlicher Beteiligung von Jugendlichen, eine gegenseitige verpflichtende Vereinbarung, der „KoKu-Pass“, in dem Aufgaben aufgeführt sind, die die Konfirmanden im Lauf des Kurses zu erledigen haben. Statt wie bisher an monatlich einem Samstag sind die Konfirmanden mit ihrem Team nun an Wochenenden und während der Schulferien in einer Freizeit zusammen.

Durch den hohen Arbeitsaufwand wurde das Projekt zu einem Schwerpunkt in der Gemeindearbeit. Konfirmanden, Eltern und das Team wurden nach dem Kurs um ein Feedback gebeten. Die geäußerten Erfahrungen sind überwiegend sehr positiv. Durch die konzentrierten Wochenenden bzw. Freizeiten konnten Konfirmanden und das Team zu einer Gruppe zusammenwachsen. Nicht nur das Lernen stand im Mittelpunkt, sondern vor allem auch gemeinsame Erlebnisse und Erfahrungen. Die positiven Erfahrungen motivieren nicht nur die Konfirmanden, die jugendlichen „Teamer“ und die Pfarrer wieder neu, sie wirken sich auch auf die Gemeinde aus, die den verstärkten Einsatz für die Jugendarbeit anerkennt und die Freude, die davon ausgeht, wahrnimmt.

Die Jury überzeugte das Projekt, weil es einen Aufgabenbereich aufgreift, der wohl in allen Gemeinden immer wieder – durchaus auch kontrovers – diskutiert wird: Wie vermittelt man Konfirmanden Glaubensinhalte altersgemäß und so, dass sie nach der Konfirmation auch Lust haben, in der Gemeinde aktiv dabei zu bleiben und vielleicht sogar selbst Verantwortung übernehmen. Das Konzept der Trinitatisgemeinde Frankfurt zeichnete sie darum mit dem 2. Preis aus.

Kontakt: hildebrandt@selk.de

 

3. Preis

Projekt: Biblische Weinprobe

Gemeinde Göttingen

Ziel laut Projektbeschreibung: In Kooperation mit geeigneten Partnern die Bibel auf neue und unkonventionelle Weise Menschen nahe bringen, die sonst kaum mit ihr in Berührung kommen.

Begründung der Jury: Die Biblische Weinprobe fand in der Martin-Luther-Gemeinde dieses Jahr zum fünften Mal statt. Idealerweise wird dafür der Freitag vor der Passionszeit gewählt. Verkostet werden Weine aus Ländern der Bibel. Dazu gibt es Snacks aus der mediterranen Küche (4 Gänge), Informationen über die Kirche und die Gemeinde und es werden „Wein- und Festgeschichten“ aus der Bibel vorgelesen. Das Ganze findet im Kirchsaal statt, in dem liebevoll und aufwändig dekorierte Tische die Besucher empfangen.

Die Veranstaltung hat sich mittlerweile zu einem Abend entwickelt, zu dem man gern auch fremde Gäste einlädt und Werbung dafür macht. Es eine gute Möglichkeit, auf die Gemeinde aufmerksam zu machen, niedrigschwellig einzuladen. Die Kooperation mit einer in Göttingen ansässigen Weinhandlung erwies sich als besonders hilfreich, da dadurch ganz neue Zielgruppen (die Kunden der Weinhandlung) angesprochen werden konnten.

Die Biblische Weinprobe ist im Laufe der Jahre zu einem Projekt der ganzen Gemeinde geworden; dass Gemeindeglieder an dem Abend in Gesprächen Rede und Antwort stehen sollen über ihre Gemeinde und Kirche, führt zur verstärkten Reflektion über das eigene Selbstverständnis. Um dies zu unterstützen wurde eine „Speisekarte für Leib und Seele“ entworfen und gedruckt, die in besonders ansprechender Weise eine Beschreibung der Gemeindearbeit bietet.

Die Jury war beeindruckt von der schlüssigen Idee und der liebevollen Umsetzung, die nicht zuletzt durch die professionelle Gestaltung der Tische und der Materialien der Schönheit biblischer Geschichten Ausdruck verleiht. Besonders nachahmenswert findet die Jury, dass eine Gemeinde für eine Veranstaltung geeignete Partner ins Boot holt, die wiederum neue Kanäle für die Öffentlichkeitsarbeit erschließen können. Das Projekt „Biblische Weinprobe“ der Martin-Luther-Gemeinde Göttingen erhält dafür den 3. Preis.

Kontakt: Göttingen@selk.de

 

Weitere Teilnehmerprojekte

Die weiteren teilnehmenden Gemeinden bzw. Projekte  (Reihenfolge alphabetisch nach Gemeinden)

Berlin, Annenstraße

Projekt: Plakatwand der Gemeinde. Die freie Mauerfläche neben der Kirche wird regelmäßig mit einem wechselnden Plakat bestückt, das die christl. Botschaft auf ungewöhnliche Weise transportiert („Kanzel auf der Straße“).

Kontakt: Lorenz Mayer, Jabeler Dorfstr. 2, 16909 Heiligengrabe

 

Berlin-Brandenburg, Kirchenbezirk

Projekt: Wochenendrüste für Männer; überregional und überkonfessionell; die eine Hälfte sind Stammteilnehmer, die andere Hälfte wechselt.

Kontakt: Lorenz Mayer, Jabeler Dorfstr. 2, 16909 Heiligengrabe

 

Bleckmar, St. Johannis

Projekt: Mittagstisch; alle zwei Wochen in Privathaus zum Selbstkostenpreis; anfangs für Alleinstehende, mittlerweile für jedermann.

Kontakt: bleckmar@selk.de

 

 

Bochum, Epiphanias

Projekt: Autobahnkirche. Idee im Rahmen des Projektes „Europäische Kulturhauptstadt RUHR 2010“; Kirche ist täglich von 8-20 Uhr offen; Hinweisschilder, Gästebuch. Toiletten-Einbau. Regelmäßige Betreuung durch Gemeinde; ca. 10 Besucher tägl.

Kontakt: epiphanias.bochum@selk.de

 

Celle, Concordia

Projekt: Israelreise. Besuch von relativ unbekannten Orten mit Begegnungen; Kennenlernen von Land und Leuten; Tagesprotokolle.

Kontakt: concordia.gemeinde.celle@t-online.de

 

Celle, Concordia

Projekt: Musik aus zwei Kulturen. Konzert mit christlichen und kurdisch-ezidischen Liedern, dazu Bibelausstellung und Vortrag zum Thema; interreligiös, überkonfessionell.

Kontakt: concordia.gemeinde.celle@t-online.de

 

Gemeinde Dreihausen

Projekt: Lebendiger Adventskalender. An jedem Abend vom 1.-23.12. treffen sich Gemeindeglieder, Nachbarn und Freunde bei wechselnden Gastgebern, singen Adventslieder und hören eine Geschichte; zu einer festgelegten Zeit öffnet sich symbolisch ein Adventstürchen.

Kontakt: Dreihausen@selk.de

 

Gemeinde Dreihausen

Projekt: Wir bitten zu Tisch. Vierteljährlich gemeinsames Mittagessen nach dem Gottesdienst; Vorbereitung durch ein Gemeindeglied; Essen zum Selbstkostenpreis; Spenden kommen Gemeindeprojekten zugute.

Kontakt: Dreihausen@selk.de

 

Gemeinde Dreihausen

Projekt: Young-Family-Day. Angebot für junge Familien; die Zielgruppe wird per Handzettel bzw. persönlich eingeladen, Gottesdienst für junge Familien gestaltet, danach gemeinsames Mittagessen, Nachmittags-Ausflug, Spielen, Schwimmbad etc.

Kontakt: Dreihausen@selk.de

 

Dresden, Dreieinigkeit

Projekt: Aufführung eines Lutherspiels zum Reformationsfest; Mitspieler aus drei Generationen, Zusammenfinden über Alter und Gemeindegruppen hinweg.

Kontakt: Dresden@selk.de

 

Gemeinde Göttingen

Projekt: Trauergruppe, gemeinsam initiiert und durchgeführt mit Internetplattform „verwitwet.de“; monatliche Treffen.

Kontakt: Göttingen@selk.de

 

Gemeinde Göttingen

Projekt: Weihnachts- und Osterkrippe für Kindergruppen. Einladung an Kindergärten und –tagesstätten etc., die – u.a. aus Egli-Figuren bestehenden – Oster- und Weihnachtskrippenlandschaften zu besuchen (mit einer Einführung).

Kontakt: Göttingen@selk.de

 

Hamburg, Dreieinigkeit

Projekt: Missionarische Arbeit unter Russischsprechenden in Hamburg. 3 x mtl. Gottesdienst in russischer Sprache, 1 x deutsch und russisch zusammen mit Stammgemeinde; Gemeindeaufbau, Integration, Seelsorge an Migranten.

Kontakt: dreieinigkeit.hamburg@selk.de

 

Leipzig, Die Brücke

Projekt: „Die Brücke“ ist ein Missionsprojekt unter Migranten und Kindern. Zweigleisige Arbeit: Regelmäßige Bibel- und Sozialarbeit unter Migranten, besonders Iranern und Afghanen, sowie unter Jugendlichen im sozial schwachen Stadtteil.

Kontakt: hugo.gevers@gmail.com

 

Steinfurt-Borghorst, St. Johannes

Projekt: Ökumenischer Kirchenchor. Ausgehend vom Sängerschwund des eigenen Kirchenchores entstand ein gemeinsamer Chor von SELK-Mitgliedern und Landeskirchlichen Gemeinden (ev. und kath.).

Kontakt: Walter@Heitbrink.net

 

Pfr. K.-G. Tiedemann (Saarbrücken)

Projekt: Mehrsprachige öffentliche Veranstaltung in bekanntem internationalem Stadtpark von Saarbrücken – mit Bibeltexten, Liedern, Ansprache (ACK-Veranstaltung).

Kontakt: krtiedemann@gmx.de

 

Pfr. K.-G. Tiedemann (Saarbrücken-Walpershofen)

Projekt: Waldgottesdienst gemeinsam mit umliegenden Gemeinden; Aktivierung ehemaliger Bläser.

Kontakt: krtiedemann@gmx.de

 

Pfr. K.-G. Tiedemann (Saarbrücken-Walpershofen)

Projekt: Gottesdienst mit Amnesty International. Arbeit für die Menschenrechte.

Kontakt: krtiedemann@gmx.de