Das Pfarrerherz schlägt auch nach vielen Dienstjahren immer noch höher, wenn die Gemeinde sich aufmacht, zum Empfang des hl. Abendmahls an den Altar zu kommen.

Das ist ein wirklich heiliger Augenblick, der dennoch ganz  irdische Seiten hat.

Nunc dimittis – so lauten auf Latein die Anfangsworte im Lobgesang des Simeon. Sie bedeuten übersetzt „Nun entlässt du (Herr, deinen Diener)“. In diesem Lobgesang preist der greise Simeon das neugeborene Jesuskind als den von Gott gesandten Heiland der Welt (Lukas 2, 29–32). In unseren Gottesdiensten singen wir das Nunc dimittis gegen Ende der Abendmahlsausteilung oder unmittelbar danach.

Während der Austeilung des heiligen Abendmahles kann die Gemeinde mit ihrem Gesang bekennen, was am Altar geschieht, und die Kommunizierenden mit Gebet und Gesang begleiten. Michael Pietrusky möchte Sie in seiner Betrachtung verleiten, das Gesangbuch aufzuschlagen und die Schätze unseres Glaubens und unserer Frömmigkeit zu entdecken.

Agnus Dei ist lateinisch und bedeutet übersetzt „Lamm Gottes“. Man versteht darunter einen schon aus der alten Kirche stammenden Hymnus an Christus als das endzeitliche „Lamm Gottes“ (Offenbarung 7,9-17). Es wurde seit dem 7. Jahrhundert während der Brotbrechung gesungen; seit den 9. Jahrhundert wird es, wie heute bei uns üblich, unmittelbar vor oder zu Beginn der Austeilung angestimmt.

Die so genannten Bereitungsgebete nehmen das Vergebungsangebot Gottes an den Sünder auf. Sie wollen – so Andreas Volkmar – nicht belasten, sondern entlasten

Das Heilsgedächtnis ist nicht überflüssiger Ballast oder Zierrat der Abendmahlsfeier, sondern, wie Gert Kelter in seinem Beitrag herausstreicht, ein überschwängliches Lob der großen Taten Gottes durch seinen Sohn Jesus Christus.

Sie sind das Herzstück der Abendmahlsfeier, die Einsetzungsworte, die durch die Evangelisten Matthäus, Markus und Lukas, sowie durch den Apostel Paulus überliefert werden.

Viele Christen haben Fragen zu einzelnen Details des heiligen Abendmahls – praktische wie theologische. Im Folgenden greifen Theologen der SELK immer wieder einige dieser Fragen auf und geben Antwort.

Eine Bildbetrachtung von Prof. Achim Behrens zu Sieger Köders bemerkenswertem Werk „Abendmahl“.

Das Glossar zum Abendmahl: Pfarrer Wolfgang Schillhahn erklärt wichtige Begriffe und fügt künftig immer wieder neue Texte an.